Land & Leute


Welche Unterkunft?

eigene rein subjektive Erfahrung

Die Unterkünfte lassen sich in drei Kategorien einteilen:

Touristische Großbetriebe
private Gästefarmen
NAKOPTA geführte Einrichtungen
Dabei kann jede Form von Unterkunft auftreten. Von sehr familiären B&B oder Farmhaus bis hin zur absoluten Luxus-Lodge wird alles geboten. Allerdings jeweils mit sehr beschränktem Bettenangebot. Das hat auch zur Folge, dass wer ein Bett will, dieses weit im voraus buchen muss.
Nach entsprechender Internetrecherchen und weil wir auf keinen Fall uns festlegen wollten, haben wir uns für einen Camper entschieden.
Campsites gibt es in ausreichender Menge im ganzen Land. Und dank Thomas Richter oder Namibia Forum kann man sich mit entsprechender Vorbereitung auch wunderschöne Campsite auf seiner Route raussuchen.

Wer den Kontakt zu Land und Leuten sucht muss allerdings eines beachten:
In den Touristischen Großbetrieben und bei NAKOPTA ist dies nur sehr bedingt möglich. Hier hat man es in der Regel nur mit Angestellten zu tun, die keine gesteigerten Wert auf persönliche Kontakte legen. Natürlich kann man sich für Geld einen Guide mieten. Leider weiß man aber erst hinterher, ob er gut war.
Auf den in der Regel "kleinen" und privat geführten Gästefarmen ist das überhaupt kein Problem. Dabei spielt es keine Rolle, ob man ein paar Tipps zur Reiseroute braucht, ein Problem mit dem Auto hat, oder einfach nur sein Digitalbilder auf CD brennen will. Hier ist man Gast und die Farmleute suchen meistens auch den persönlichen Kontakt.
Details zu den von uns besuchten Campsite und Unterkünften findet Ihr unter Unterkünfte.


Packliste

2 Schlafsäcke
1 Moskitonetz
2 Paar Treckingschuhe
Sonnenhut / Tuch
2 Rucksäcke
Badesachen
2 Flugzeug Decken
2 wasserdichte Packsäcke (*)
2 Paar Turnschuhe
2 PaarFlipFlops
2 Anoraks
1 Taschenmesser
2 Küchenmesser (groß & klein)
2 SIGG-Flaschen (*)

2 Expander
1 dünne Reepschnur
1 Wäscheleine
Wäscheklammern
verschiedene Karabiner

verschiedene Werkzeuge
Isolierband
2 Paar Arbeitshandschuhe
1 KFZ-Werkstattlampe
1 Trichter
1 Wasserwaage
1 Leatherman
Kabelbinder (verschiedene Größen)
Panzertape
Gewebematte
Zwei-Komponenten-Kleber
Balistolöl
Silikonspray
Tesa Powerstrips

Tagebuch und Stifte
Reiseführer, Karte, Interausdrucke
internationale Führerscheine
CD-/DVD-Rohlinge
Fernglas
Kompass
Ausweiskopien
Bücher
 Sonnecreme (sehr hoher Lichtschutzfaktor)
After Sun
Labello
feuchte Tücher
Peacefull Sleep
Micropur Wassertabletten
4 Rettungsdecken
Augen- / Nasentropfen
Notfallverbandstasche

Reiseapotheke / Verbandsmaterial
Brandwundenverbandsmaterial
Elastische Binden
Breitbandantibiotikum
Cortison Salbe
Ibuprophen
Antiallergikum
Diclophenak Gel
Dexpantenol

Taschenlampen (große und kleine Mag-Lite)
2 Stirnlampen
1 Adapter für Steckdose
1 Steckdosenleiste
div. Batterien/Akkus
Vielfachmessgerät
Lüsterklemmen (verschiedene Größen)
Spannungswandler (12V auf 220V)
Fotoapparat mit Zubehör

 
 Einkauf vor Ort
Alufolie
REI in der Tube
Spülmittel
Spühlschwam
Trockentücher
Mülltüten
Tempos
Plastikboxen
 
 

(*) das war definitiv überflüssig


Sicherheit

eigene rein subjektive Erfahrung!!

Namibia ist grundsätzlich ein sicheres Reiseland. Die Warnungen des Auswärtigen Amtes sollte man aber ernst nehmen und sich entsprechend verhalten. Keine Fahrten bei Nacht wegen erhöhter Unfallgefahr, keine Spaziergänge in den Städten in der Nacht wegen möglicher Überfälle, auch die öffentlichen Parkplätze an den Straßen gelten als nicht immer sicher. Dort kam es auch schon –mitunter zu tödlichen – Überfällen.

Rein statistisch gesehen zählt Namibia zu dem sichersten Ländern Afrikas. Wenn man bestimmte "Spielregeln" einhält, kann man den Urlaub ohne großes Risiko genießen. Und immer daran denken, es ist oft besser einem Menschen mit einem Lächeln zu begegnen.
Wer mit Geldscheinen wedelt, unvorsichtig mit seinen Sachwerten umgeht, muss sich über einen Überfall nicht wundern. Das was für uns ein normaler Besitz ist, auch wenn es nur eine Armbanduhr ist, bedeutet in manchen namibischen Augen schon großen Reichtum.

Links zum Thema:

Sicherheitshinweise des AA

Thema Sicherheit bei der AZ Namibia

Aus dem Namibia Forum:

Überfall in Windhoek

Caprivi, Überfall mit Todesfolge

Ebenfalls tödlicher Überfall

tödlicher Überfall auf einen Farmbesitzer


unser Auto

eigene rein subjektive Erfahrung

Wir haben unser Auto bei Asco Car Hire gemietet. Ein Nissan Single Cap 4x4 Diesel (110l Tankvolumen) mit 90 PS., km-Stand bei Übernahme ca. 80.000 km.
Das Auto haben wir in Deutschland über Afrika Plus gemietet.

Camping Ausrüstung:

1 Dachzelt, 2 Decken mit Matratzen und Kissen, Handtücher, 12V/220V Kühl-Gefrierschrank, 1 Tisch, 2 Stühle, 2 Gasflaschen, 1 Kochaufsatz, 1 Lichtaufsatz, Grillrost und Grillbesteck, eine staubfreie Kiste mit komplettem Küchenset, Wasserkanister.

Küchenbox:

1 Bestecktasche, 1 Flaschenöffner, 4 Tassen, 1 Schäler, 4 Stahlbecher, 1 Dosenöffner, 4 Teller, Grill-Zubehör: Gabel, Schippe, Heber, 4 große Teller, 1 Wasserkessel, 4 Suppentassen, 1 großen Topf, 4 Steak Messer, 1 mittelgroßen Topf, 4 Gabeln, 2 kleine Töpfe, 4 Esslöffel, 2 Bratpfannen (groß und klein), 4 Teelöffel, 1 Brotmesser, 1 Arbeitsmesser, 1 Holzbrett, 1 Salz- und Pfefferstreuer.

sonstige Ausrüstung:

1 Spaten, ein Wagenheber, 3 Reserve-Keilriemen, ein Kreuz-Reifenspanner, eine komplette Werkzeugkiste, eine Luftpumpe, ein Warndreieck, ein Abschleppseil, ein Holzblock für den Wagenheber, ein Erste-Hilfe-Kasten, Ein Reifendruck-Messgerät, 2 Ersatzschläuche, 3 Ersatzsicherungen, 2 Reservereifen, ein 55 ltr. Zusatztank oder Reservekanister (ein 220 V Verbindungskabel für den Kühlschrank/Gefriertruhe) , (Handfeger + Schaufel).